Landschaftspark West

Eine Bürgerinitiative zum Erhalt der Frischluftschneise für den Westen - ein wichtiger Teil der grünen Lunge für die Stadt München

Aktuelles

Bürgerinitiative im Rathaus, 11.03.2020

Die hohe Beteiligung beim politischen Spaziergang hat in der Münchner Politik durchaus Eindruck gemacht.
Über den Bezirksausschussvorsitzenden Herrn Mögele bekamen wir am Mittwoch, 11.03.20 einen Termin beim Oberbürgermeister Herrn Dieter Reiter.

von links
 Carsten Kaufmann, Verena Dietl , Dieter Reiter, Susanne Kopp, Josef Mögele. Bildcopyright: SPD Rathaus

Als Vertreterin der Bürgerinitiative übergab Susanne Kopp 1700 Unterschriften und ein Kirschbäumchen an Dieter Reiter, umrahmt von drei wichtigen Vertretern der Münchner SPD, die alle hinter unserem Anliegen stehen: Josef Mögele: Bezirksausschussvorsitzender Laim; Verena Dietl: Fraktionsvorsitzende der SPD im Rathaus ; Carsten Kaufmann: Stellvertretender Vorsitzender SPD Laim.

Politischer Spaziergang, 03.03.2020

Wir bedanken uns bei allen 200 Bürgerinnen und Bürgern,

jung bis alt, alteingesessen und neu zugezogen, politisch mehr oder weniger engagiert, ökologisch interessiert und Liebhaber der Baumschule und des angrenzenden Landschafsparks, der sich zwischen Pasing, Laim, Hadern und Gräfelfing erstreckt für Euer Kommen.

Etwa 200 Bürgerinnen und Bürger gehen im Rahmen des politischen Spaziergangs durch die Baumschule Laim. Foto: Monika Schwesinger

Es war unser Ziel, dass die Bürgerinnen und Bürger, die die Baumschule und den angrenzenden Landschaftspark erhalten wollen, mit Kommunalpolitikerinnen und -politikern ins Gespräch kommen können . Zu unseren großen Freude nahmen Frau Dietl (SPD), Frau Hanusch (Grüne), Herr Seidl (CSU),Herr Sauerer (ÖDP) aus dem Münchern Stadtrat, sowie die Vertreter des Bezirksausschuss Laim-Schwanthaler Höhe teil: Herr Mögele, Vorsitzender und Herr Kaufmann (SPD), Herr Stöckle, 1. Stellvertretender Vorsitzender BA Laim (CSU), Frau Hofbauer, Fraktionssprecherin BA Laim
Frau Haas, Kinderbeauftragte BA Laim, Herr Hößl, 2. stellvertretender Vorsitzender BA Laim und Herr Hartranft, Stadtratskandidat (Grüne).

Um die Bürgerinnen und Bürger über den großen ökologischen Wert der Baumschule zu informieren, haben sich Frau Mengele, ehrenamtliche Mitarbeiterin im LBV und Landesamt für Umweltschutz, und Herr Habersbrunner vom Bundnaturschutz Ortsgruppe München-West, Zeit genommen, über die Vermehrung von heimischen Baumsorten in der Baumschule, Lebensräume für verschiedene Vögel und den Laubfrosch, der verschiedene Teiche im Baumschulareal nutzen kann, die Kaltluftschneisen und die Grünschneisen für die Tiere in unserer Stadt zu informieren. Dies war so spannend und interessant, dass thematische Spaziergänge gewünscht wurden.

Die 12jährige Paulina spricht vor Politikern und weiteren Teilnehmern der Veranstaltung. Foto: Monika Schwesinger

Gerade die Kinder, die die Baumschule zum Spielen nutzen, sich selbst und die Natur entdecken, waren zahlreich erschienen: von der angrenzenden Schule der Phantasie und der Camerloher Schule in der Nähe . Die 12jährige Paulina bat die Politikerinnen und Politiker, sich für den Erhalt der Baumschule einzusetzen: gerade Kinder, die keinen eigenen Garten haben, könne hier im Grünen spielen. Spielen und viel Platz dabei ist eine sehr gute Alternative zum Handygebrauch!
Auch Menschen, die Handicaps haben, können in der Baumschule Erholung finden, ebenerdig auch mit dem Rollstuhl im Grünen die Natur erleben. Darauf wies ein Gast im Rollstuhl hin. Herr Dorsch von der Vereinigung Gartenstadt betonte die Bedeutung der Baumschule als Luftschneise, da fast täglich Bäume in den Gärten der Nachdichtung zum Opfer fallen.

Wir hatten den Eindruck, dass die Teilnehmenden miteinander ins Gespräch kamen und neues erfuhren. Spontan berichtete ein Kleinhaderner Bürger von den Anfängen der städtischen Baumschule, die anfangs der Öffentlichkeit nicht offen stand. Vor vielen Jahren wurde schon an eine Bebauung des Geländes gedacht. Schon damals hatten Anwohner sich dafür eingesetzt, dass die Grünfläche erhalten bliebe und sogar für die Nutzung zum Spazierengehen öffnet wurde.

In ihren Ansprachen versicherten alle Vertreterinnen und Vertreter des Stadtrats, dass nicht an eine Bebauung des Gebietes gedacht würde, eher werde an einen Landschaftspark gedacht, für den sich auch Politikerinnen und Politiker aus Pasing und Gräfelfing einsetzen.
Um die Schätze der Baumschule und der angrenzenden Gebiete besser kennenzulernen, planen wir eine Vogelspaziergang, eine Heckenpflanzaktion und eine Veranstaltung für Kinder.
Wer sich mit uns engagieren möchte, kann sich bei unserem newsletter anmelden, dann können wir Sie gezielt informieren.
Ein großer Dank an alle, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Die Teilnehmer der Bürgerinitiative haben sich in der Baumschule versammelt und hören sich die einzelnen Reden an. Foto: Monika Schwesinger